Montag, 18. August 2008

Meine Freundin, die Drahtbürste.

Nachdem ich heute zuerst mal Hausarbeit Nummer 1 fertig geschrieben habe (OMG, die ist so schlecht), beschloss ich mich mit meinem alten Fahrrad zu befassen. Ich habe noch ein altes Diamant-Fahrrad, das mein Vater noch zusammengebastelt hat, und das seit gut 10 Jahren nur noch in der Garage stand. Samstag wusch ich schon den Zementstaub runter (fragt nicht), und pumpte die Reifen auf, die tatsächlich noch Luft halten. Heute rückte ich dem restlichen Dreck und dem Rost auf die Pelle. Mein Bruder hatte mir schon ne chemische Keule bereitgestellt, die da helfen sollte. Ich also das Zeug auf ein Tuch gegossen, die Speichen damit eingerieben und dann geputzt. Es löste sich was, aber nicht viel. Dann fand ich die Drahtbürste. Wieder Speiche eingerieben und die Drahtbürste angesetzt - und siehe da: der Rost ging ab. Also hab ich jede Speiche von vorne, von hinten, von der Seite und überhaupt abgeputzt. Das Vorderrad ist dann jetzt fertig.

Den Lenker hab ich dann auch noch geschafft. Morgen ist dann das Hinterrad dran, und ich muss noch das Licht vorne reparieren. Und ich will wieder diese tollen bunten Filzdinger innen in den Rädern haben, die da den Dreck aufsaugen.

Und ansonsten bin ich ziemlich erschlagen heute. Duschen und dann liegen und dann Bett.