Donnerstag, 26. März 2009

Porto Day 4 or: The ultimate coffee withdrawl

So, with the fourth day I have actually given in and am drinking my coffee with milk although it is the most disgusting thing I can imagine. And the lack of caffein is taking its toll as well, I am tired as hell. Apart from that not much sight-seeing was in order today as we are all preparing like mad to write up our presentations for tomorrow. I'm mostly finished now though, but all around me there are myriads of people preparing stuff.

So best thing today: my little twisting around of the title of our seminar making it into Cycling and Reciting. You basically get on a bike and recite Hamlet's famous soliloquy "To ride or not to ride that is the question. Whether it's nobler in the mind to suffer the rain and snow of fortune..." Worst thing today: all the fussing about presentations, and an overly anxious Portuguese student who is apparently a pain in the ass and who I will be in the same seminar with next week. Brilliant.

Food status: Lunch was disgustingly overcooked, red jelly for desert was yummy.

EDIT: I sometimes really hate to work with people. I can't get a clear thought in.

Mittwoch, 25. März 2009

Porto Day 3 or: Where is H&M?

Classes are pretty unspectacular today. Apart from the fact that my perception of Rosencrantz and Guildenstern is Dead is tainted by the image of David Tennant as Hamlet clucking like a chicken. I just can't help it after having seen that scene from the film yesterday. Lunch is fishy today. I mean, it's fish. With loads of bones. But edible. And afterwards caramel jello pudding. Then I enjoy the sun for an hour with Katrin before heading in for the next lectures. (Clare actually talks about Branagh's Hamlet. *cough* Finally one topic I know something about. You don't get word in though it teachers are talking. :ugly:)

So after classes we decide to head for the town centre. On the way we pass the Palacio de Cristal in the Romantic Garden. And the Romantic Garden is marvellous. It has all those pretty bushes in full bloom and lots of lovely trees and little hidden booths where couples are actually sitting and it overlooks the Douro again. Beautiful.

We then go further into the city centre trying to find Via Catarina because an H&M is there and we hope to find some cheap shoes, a handbag and a jacket. On the way (up and down) we pass lots of those lovely tiny little houses, but also huge new (and mostly ugly) buildings. We are also passed by by a group of those poor first year students flanked by the second years in uniform chanting from the top of their lungs. (The first year students. The second years just look sinister.) We come closer to the Rua de Santa Catarina where H&M is supposed to be, but ask someone else who sends us on. Meanwhile the sun is setting. We trudge on until we finally are there, and come directly to a C&A. Yay! It's getting cold, so I decide to look in earnest for a jacket there and actually find something which is exactly my colour and style and everything. So we ask again someone if they could tell us the way to H&M:

Pursi: "Sorry, do you speak English?"
Portuguese woman: "No, sorry, I don't speak English."
Pursi: "Which way is H&M? This or that? *points*"
Portuguese woman: "That way!"
Pursi: "Thank you!"

Not bad for someone who doesn't speak English. Anyways, we finally find Via Catarina which is: a shopping mall. A big one with the promised H&M but unfortunately without the shoes or the bag. (Either too ugly or too expensive.) So we go up to their food court on the fourth floor which is really cool because it has those little houses as decorative booths all around. So we have a sandwich (ordering in Portuguese is really a pain in the ass) and then head for the metro station. Because you know, Porto has a metro wich takes us back in 15 minutes to the Casa da Musica. Buying the tickets though is quite an adventure and I have no idea how these people check whether you have paid your fees. And you can update the tickets. Like I said at the airport. Ha. So we go back over the Rotunda da Boavista and I go into the mall again because I jsut can't stand the idea of sitting in the hotel lobby in my boots. I finally go to Accessorize and buy the bloody flip flops that I could have bought on Monday already. So: jacket - check, shoes - check. And my toes are happy because they can wriggle freely now. Tomorrow: besides the preparation for the presentation on Friday maybe a visit to the graveyard (which is really just across the street) is doable. And now I will get myself some beer.

BTW, until now we have seen a C&A, H&M, Hussel, a Deutsche Bank, a Lidl and a Schlecker shop here. This is really really weird.

Dienstag, 24. März 2009

Porto Day 2 or: Do you guys have proper coffee?

[Blogging goes on in English now, because I've been speaking English for most of the morning already.] I have to add that yesterday I also had a glass of port down at the lobby, and that everybody was still frantically reading stuff for today's lecture. And that the supermarket has lots of German products. Danone, Leibnitz, Nestle, all the bad guys atop of the food chain.

So we got up at 7 in the morning (which is actally 8 in Germany and thus my usual time to get up), showered and got ready for breakfast. We were actually woken up by the cry of sea gulls. I involuntarily had to think of Legolas in Lord of the Rings. ('If you hear the cry of the gulls on the shore, your heart in the forest be happy no more' something like that.) I tried to pick some clothes that would not be too warm or too cold. I have to say, I have to add a new jacket to my shopping list. I need one anyway, and there still should be some space in my suitcase. Breakfast is another culture shock because there is not much choice about what you eat. There is plenty of bread, yes, but only two kinds of meat (Aufschnitt) that I don't like and one kind of cheese. They have porridge as well and people eat it with warm milk (yuck!) and ham and eggs which looked slightly disgusting as well. I remembered Mrs Kim's English breakfast very fondly this morning. And Mrs Kims coffee. Ach, the coffee. Had I known, I would have had more on the plane. Portuguese 'cafe' is espresso, and I hate espresso. K. was suggesting I should drink tea or milk or Kakao, but all of these are not coffee! The cafeteria at the university also just serves espresso of coffee with milk, but I just want plain black coffee. I have no idea how I will survive two weeks without good plain coffee. But one of the Italian girls said I should try cafe longu, it could come closer to what I want. So I will try that tomorrow. Another thing: they serve canned fruit for breakfast. pineapple, peaches all out of a can. Ewwww? (There's some fresh fruit also, but only little.)

We went ot university then, found our room despite the labyrinth and waited for Clare to arrive. I have to say, I made avery good choice with this seminar. I can relate to a lot of the stuff that we have been talking about this morning and Clare is also very nice and very relaxed. The morning passed in no time, and I hope I didn't make a fool out of myself more that usually. (I mentioned David Tennant. How could I not when we were talking of our perception of plays being presupposed by previous experiences? I DON'T KNOOOOOWWWWWW. [/TheDoctor]) Then we went to the canteen, and I have to say the food here is really nasty. I mean, I do eat it but the quality is partly very yucky. There is not much choice at the canteen, only 'Carne?' or no or 'Salade?' or no. So with a piece of meat I had today rice and chips (they are served together. And they even taste good together) and salad. Tomorrow I might say no when they ask 'carne'. And: the Portuguese seem to be crazy about jello. I am beginning to get crazy about jello as well. Yesterday I had the yellow, today I had the red.

So after lunch break, lectures resumes, interesting, but not that much actually. After having food you are tired anyway, there is no decent coffee, and it is awfully hot, so I almost fall asleep. At four lectures are over though and a technician tries to set up the internet on the computers, so that we can use them at the university. Hestarts by asking us to access a certain homepage. Ahahahahahaha. I would love to, but I have no internet. Well, my fellow students eduroam works on its own account actually. Mine doesn't. Vista. There's the rub. :ugly:

I decide to get out of university anyways and go shopping with my roommate. And we finally find the food court at the shopping mall. Pizza, pasta, McDonalds, sandwiches, virtually everything. Yay. We also go and look for shoes and for a lighter jacket but the stores there don't have anything nice that I can afford. So I decide to explore Porto a little and follow the road past the university. A nice walk that leads to the River Douro past wistera, gardens, terraces and down very steep slopes.

Anyways, pictures will be uploaded in the GH Gallery because naming an editing should be easiest. I'll edit in the link as soon as I'm done uploading.

Montag, 23. März 2009

Porto Tag 1 oder: Es ist warm!

Mein Tag beginnt für meine Verhältnisse abartig früh. Noch dazu mit einem spuckenden Penner im Bus nach Tegel. Ewwww. Mitreisende finden und Einchecken geht dafür relativ schnell. Wir fliegen Lufthansa, das heißt es gibt wenigstens Kaffee und Wasser umsonst. In Berlin fliegen wir zu spät los, weil es regnet und vor allem windet. Ich sitze zwischen Jeff Daniels und Dr Marvin Candle. Und Jeff Daniels hält andauernd seine verdammt Zeitung vors Fenster. In Frankfurt landen wir eine halbe Stunde in der Warteschleife, weil alle Verspätung haben und es windet. Das ist der Punkt an dem ich mein Reisebuch auspacke. (The Gun Seller von Hugh Laurie. Buchliste wird angepasst, wenn ich mal Zeit habe.) Landung in Frankfurt ist etwas wacklig, und mei, was ist dieser Flughafen groß und hässlich. Und keine gescheiten Fressbuden hinter dem Check-In. WTF? Die gibts doch sonst überall. (Also auf den drei anderen Flüghäfen auf denen ich war. :ugly:) Wir tigern also ein wenig umher auf der Such nach essen und schlagen dann eine Stunde tot, bis es in den nächsten Flieger geht. Wieder mit verspätung. Aber: bei diesem Flug gibts Essen. Nicht lecker, aber der Hunger treibts rein. Danach falle ich erstmalins Fresskoma und schlafe keine Ahnung wie lange. Als ich wieder aufwache gehts schon bald an den Landeanflug auf Porto, meine Rückenschmerzen hab ich mal eben weggeschlafen (jetzt sind sie allerdings wieder da), und ich sehe den Atlantik von oben, Strand und sehr viel grünes Portugal. Es ist so grün, weil es hier soviel regnet, wird uns später erzählt. Aha. Nunja, heute regnet es nicht. Dafür ist es warm, und ich mach mir gar nicht erst die Mühe, meinen Wintermantel wieder anzuziehn.

Das Gepäck hats auch heil überstanden (auch wenn mein Koffergriff heute morgen noch ein bisschen mehr nachgegeben hat) und wir machen uns auf den Weg die Metro zu suchen. Eine deutschsprechende Dame hilft uns. WTF? Dafür lassen uns ein portugiesisches älteres Pärchen beinahe nicht mehr aus dem Fahrstuhl. Auf mein englisches 'We have to get out!' bekomme ich nur einen 'Pech gehabt!'-Blick. Der Herr erbarmt sich dann aber doch und lässt uns raus. Ich beschließe, dass ich Basiskenntisse Portugiesisch brauche. Wir freunden uns dann mit den seltsamen Fahrkartenautomaten an und den vollelektronischen Entertungsautomaten. Huiii, Technik. Dann gehts auf zum Hotel. Auf der Fahrt bewundere ich noch einmal die grüne Landschaft, die tollen bunten Häuser, und die Orangen, die an den Bäumen hängen. Ich hatte ja halb lamentiert, dass ich den Frühling zu Hause verpasse. Papperlablah, ich krieg ihn glatt zweimal dieses Jahr. :D An der Metrostation in der Stadt quatschen wir dann auch mal die Gruppe junger Leute an, die aussieht, als hätte sie das gleiche Ziel wie wir. Die Gruppe ist die aus Prag, mit der irischen Dozentin, bei der ich ab morgen auch das Seminar habe. (Sie hat ein Hippie-Outfit an. Thihiii!) Sie weißt uns auch gleich den Weg über die Rotunda da Boavista Richtung Hotel. Check In und so klappen hervorragend, wir gehen aufs Zimmer, machen uns frisch, ziehen Dinge aus (Es ist zu warm! Über 20° und schwül und ich hab nur ne Winterjacke mit und die dicken Winterschuhe!) und gehen dann wieder hinunter um uns mit den Gastgebern zu treffen und uns die Uni zeigen zu lassen.

Die Uni ist seltsam und labyrinthartig, aber zum Glück recht dicht am Hotel. Und hier laufen Menschen in Harry Potter Cloaks rum! Anscheinend ist es hier Sitte die Erstsemester zu triezen und zu schlagen (wörtlich). Hat man das überstanden, dann darf man den Umhang tragen und selber triezen und schlagen und als sichtbares Zeichen dessen bekommt man den Umhang. Aber ernsthaft, macht man denen nen Schal um, dann sehen sie aus wie von Slytherin. Nach einer Führung durch die Uni gehts dan in die Mensa. Kulturschock der nächste: hier haben Menschen bis teilweise um ein Uhr nachts Uni. Ähhh, nee, definitiv nicht. Nunja, nach dem Essen suchen wir noch den Supermarkt heim und schlagen wieder im Hotel auf. Und jetzt sitz ich im Foyer und blogge. Und gerade kamen die Dozenten hereingewandert, während ich im Schaufenster sitze und blogge. :ugly:

Plan für morgen: weniger warme Schuhe besorgen. Kann nicht im Foyer mit meinen englsichen Stiefeln sitzen.

Donnerstag, 19. März 2009

Die wirklich wichtige Frage des Lebens...

... ist: welches Buch nehme ich nach Portugal mit? Mal abgesehen von den vier Shakespeare-Büchern (Einmal Ziegelstein von Gesamtausgabe plus Hamlet, Othello und King Lear in einem Buch und Titus Andronicus und den Sommernachtstraum. Ahhhh.), dem Stadtführer und dem Sprachführerding? Ich kann mich wahrlich nicht entscheiden. Da wäre Watership Down von Richard Adams. Es hat Häschen und es ist auf jeden Fall lang genug, um mir einige Abende zu versüßen, falls die Reise wirklich unglaublich langweilig wird. Außerdem kann ich sagen, ich muss das unbedingt für die Uni lesen, also lasstmichinRuheichwillnichtmitEuchreden. Oder aber The Eyre Affair von Jasper Fforde. Liegt hier auch schon Ewigkeiten rum und ist ... sagen wir mal klassiker-behaftet. Sowas soll ja gut kommen und so. :ugly: Und Buch Nummer Drei wäre The Gunseller von Hugh Laurie, mit welchem ich schlicht und ergreifend mein inneres Fangirl befriedige. (Verdammt, gibt es denn kein wirklich schönes deutsches Wort für indulge?) Hmmm hmm hmmm hmm hmmm. Ich kann mich nicht entscheiden.

Ansonsten hab ich heute wieder in der Erde rumgewühlt. Und im Moment ist meine Lust, hier wegzufahren und sei es auch nach Portugal, auf dem Tiefpunkt der Tiefpunkte. Außerdem entpuppt sich das Ganze als ziemlich viel Arbeit. Ich muss Derrida lesen. Ich kann Derrida nicht leiden. Vom Seminar in der zweiten Woche, will ich noch gar nicht anfangen. Oder besser: damit hab ich noch gar nicht angefangen. :ugly: Erst heißt es, Literatur wird per Email gestellt, dann kommt plötzlich eine Email, die sagt 'Geht mal zur Bibliothek, kopiert ein komplettes Buch und stellt es dann vor'. Die Mail kam letzten Donnerstag. GMX warf sie netterweise und völlig gerechtfertigt dummerweise in den den Spamordner. Jetzt muss ich sehen, was die in Porto in der Uni haben und davon dann was lesen. Warum will ich nochmal ein Buch mitnehmen? Ach ja, damit ich auch noch was für den Rückflug hab. :ugly:

Dienstag, 17. März 2009

Stilmittel Lektion Eins: Ironie

Ironie ist die beabsichtigte Diskrepanz zwischen dem Gesagten und dem Gemeinten, d. h. man sagt absichtlich etwas anderes als man meint (nicht unbedingt das Gegenteil von dem, was man meint).

Spezialfall: Ironie des Schicksals ist, wenn man denkt "Vielleicht hätte ich zum Beet umgraben lieber die Schuhe mit Stahlkappen anziehen sollen..." und sich zwei Minuten später den Spaten auf die Fußspitze rammt.

Montag, 16. März 2009

Die Widrigkeiten der Existenz als Tochter

Letztes Jahr hatte ich beschlossen, dass entweder ich den Geburtstag selbst ausrichte, oder nicht gefeiert wird. Und was haben wir dieses Jahr? Richtig. Verdammt noch eins. Und wehe, wenn ich mittags wieder heulend in der Küche stehe.

Ansonsten hat meine Mutter letztens den Satz mit "Solange du deine Beine unter mein Dach steckst" benutzt. Woraufhin ich beschloss, auf finanzielle Zuwendungen meiner Mutter zu verzichten, wenn sie doch nur als emotionale Selbstbestätigung gedacht und Druckmittel gedacht sind. Diesen emotionalen Schwitzkasten werde ich mir nicht geben, solange ich nicht muss.

Es ist aber auch immer wieder ein Kreuz mit den Müttern. Man macht und tut, damit sie einen einmal anerkennen, und bekommt doch nur ein "Wie, das ist unbezahlt?" Man arbeitet in einem zugigen Theater und holt sich eine Halsentzündung nach der anderen, und es erwartet einen doch nur die Frage "Warum ist die Hausarbeit noch nicht fertig? Ich dachte, die wär schon längst vom Tisch?" Man beschließt den eigenen Geburtstag selbst auszurichten oder gar nicht, und am Ende wird sich doch alles um Mutter drehen, und was sie gekocht hat, was sie gemacht hat, was sie getan hat. Ich sollte im nächsten Jahr wegfahren. Dafür, dass ich meinen Geburtstag hier verbringen wollte, scheint er nicht sehr vielversprechend zu werden.

Und womit verabschiedete sich Mutter gerade ins Bett? "Es ist es nicht wert, dass ich hier noch länger sitze." :nasehochinnichtmitdir: Äh ja. Entschuldigung, dass ich heute nur atme, aber wenig rede.

Dienstag, 10. März 2009

Himmlischer Humor

Es plagen einen im Haushaltsalltag ja desöfteren mal Dinge. Mich plagte gestern, dass ich zwei Becher Sahne schlagen sollte, die aber dummerweise nicht steif wurde, soviel ich da auch schlug. Und irgendwann kam meine Mutter mit: "Du hast deine Tage, kein Wunder, dass die Sahne nicht steif wird." Könnte man im RL so: aussehen, ich hätte es getan. Inzwischen habe ich auch festgestellt, dass man während seiner Tage auch keine Früchte einwecken oder Speisen mit Gelatine zubereiten darf. WeTeEff?

Nundenn, ich sprach meine Mutter heute nochmal darauf an.

Pursi: Das mit der Sahne...
Pursimutter: Das stimmt wirklich.
Pursi: Das glaub ich aber nicht. Warum soll denn da die Sahne nicht steif werden.
Pursimutter: Das ist nunmal so.
Pursi: Aber wieso.
Pursimutter: Das ist nunmal so.
Pursi: Ahja, klar.
Pursimutter: Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde!

Dazu muss man sagen, dass dieses 'zwischen Himmel und Erde' bei meiner Mutter immer einen religiösen Bezug hat. Aber das der was mit meiner Sahne zu tun hat, kommt mir doch ein wenig amüsierend vor. Zu Gottes Strafe für Eva gehörten dann also höllische Schmerzen bei der Geburt, monatliches Elend und währenddessen wird einem auch die Sahne nicht steif, man kann nichts einkochen und Zitronencreme gelingt auch nicht. Gott hat wirklich einen seltsamen Humor.

Donnerstag, 5. März 2009

Ein neuer Rekord.

Ich habe soeben einen neuen Rekord aufgestellt. Vor einer Stunde bemerkte ich, dass ich einem meiner Weisheitszähne hinten ein Loch habe. Panik befiel mich, weil sich flicken bei Weisheitszähnen echt nicht lohnt. Und ich hab eher wenig Bock auf Zahn ziehen lassen. Kindheitstraumata tun sich da auf.

Nunja. Eine Stunde später sitze ich hier... ohne den Zahn. Der Zahnarzt ist die Straße runter, ich bin in einem Anfall von "Ich muss was tun!" hingegangen, sie schaute, sie schlug mich breit, sie betäubte, sie zog den Zahn. Sogar sehr zärtlich und zügig. Ich warte dann mal jetzt darauf, dass ich den Wattebausch rausnehmen kann, und auf die Schmerzen, wenn die Narkose nachlässt. Und ich frag mich, was ich nachher essen soll. Irgendwas Breiiges, aber ich hab nichts da. Hnnnnng.

Übrigens, anderer Weisheitszahn muss rausoperiert werden. Yippie. Das wird jedenfalls nicht in nächster Zukunft passieren. Aber echt mal, die Evolution könnte mal die Weisheitszähne abschaffen. Die braucht nun wirklich keiner.

Und um mit etwas positivem zu enden: wenn die Weisheitzähne oben raus sind, könnte ich mir vielleicht noch mal ne Zahnspange zulegen, um die Schneidezähne wieder gerade zu ziehn. Dann seh ich wieder so schön aus wie mit 18 und gerade frisch urechtgerückten Zähnen.

Uhhh. Das Gefühl kehrt langsam wieder zurück. Ich bin gespannt, was mir alles weh tun wird.

Ich hab Lust auf Baumarkt.

Die Entscheidung, welches Icon ich heute nehme, fiel mir ein wenig schwer. Jenes da:



hätte genauso gut gepasst. Jedenfalls, ich war gerade zum zweiten Mal heute per Fahrrad in der Straße Auf Der Anderen Seite Der Brücke, um meine Tasche vom Reparieren abzuholen.

Beobachtung Eins: Ich hatte Sommermantel und Chucks an, und mir war nicht kalt. Der Frühling kommt und es riecht auch danach.

Beobachtung Zwei: Frühling heißt, ich habe Lust in den Baumarkt zu fahren. Der neuerwachte Tatendrang sucht ein Ventil. Und im Baumarkt gibt es Blumen und Saatgut und Dinge zum Bauen und überhaupt eine Menge wundervolles Zeug. Als ich Anlauf auf die vierte Überquerung Der Brücke [insert schicksalschwangeres DaDaaaaaaaaaaah! here] nahm, hatte ich auch noch Lust. Als ich oben auf dieser Brücke war, war der Schmerz in meinen Beinen stärker. :ugly: Außerdem muss ich noch weiter an der Hausarbeit schreiben, bevor ich mich auf weitere vier Folgen Lost stürze.

Ansonsten: der Reiseführer für Porto ist da und ich mache fleißig ToDo-Listen, was ich alles noch wo erledigen muss in den nächsten zwei Wochen. Und wenn ich ganz abenteuerlustig bin, könnte ich morgen mit dem Fahrrad in den Prenzelberg fahren. Ich brauche Bewegung, wenn mir bei dem bisschen Anstieg immer gleich die Beine wehtun. Allerdings muss ich da auch über eine Brücke.

Und BTW: ich komme oben auf der Brücke an, da sitzt da ein Pärchen beim Picknick. Srsly, Leute. Hundert Meter weiter gibts nen Park.

Montag, 2. März 2009

Mein Augenlid zuckt.

Ich gewöhn mir auch alles an, was im Forum so umgeht. Egal, ich habe trotzdem mal die 20 Bilder bearbeitet und hochgeladen, die ich schon seit ewigen Zeiten auf dem Rechner liegen hatte. Im Moment überlege ich, welches davon ich hier als Blogheader verwenden mag. Aber ich kann die Augen nicht mehr aufhalten, weil ich seit Stunden auf den Monitor starre. Alter, wenn ich groß bin, dann gibts ne digitale Spiegelreflex. Da erübrigt sich dann hoffentlich wenigstens das Kratzer entfernen.

Ansonsten hab ich heut die erste Staffel Lost angefangen zu gucken, wenn auch meist nebenbei. Aber sehr bemerkenswert, was so alles in der ersten Staffel schon aufgetaucht ist, was jetzt immer noch nicht gelöst ist, oder was jetzt wieder aufgegriffen wird. Sehr cool.

Und Sawyer ist doch einfach cool.