Sonntag, 31. Januar 2010

Die Bahn kommt - irgendwann sicher mal.

Ich sehe ja ein paar Monaten entgegen, in denen ich am Wochenende nach Haus fahren werde. Dieses Wochenende war das erste dieser Wochenenden, und da kam schonmal alles zusammen, was da so kommen konnte.

Es fing am Freitag damit an, dass mein Zug 10 Minuten zu spät losfuhr. Aus zehn Minuten Verspätung wurden bald über 20, was leider zu spät war für meinen Anschlusszug, der auch nicht wartete, obwohl darum gebeten worden war und obwohl es der letzte Zug gen Heimat an diesem Abend war. Es war saukalt, es schneite, die Bahnhofshalle war zu und von der Bahn war niemand weit und breit zu sehen. Zum Glück waren noch drei andere Reisende mit dem gleichen Ziel gestrandet, so dass wir uns ein Taxi gen Heimat nahmen. Über hundert Euro, die die Bahn dann demnächst erstatten darf. Aber das man da so hilflos stehengelassen wird, ist schonmal ein Unding. Ich warte dann auch die nächste Fahrpreiserhöhung, denn die Leute mit dem Taxi nach Haus zu befördern, ist wohl auch nicht Ziel eines Zugunternehmens.

Heute bei der Rücktour gings dann weiter. Ich war schon einmal am Nachmittag am Bahnhof gewesen, um meine Fahrkarte zu kaufen. Nur leider musste ich feststellen, dass der Automat verschwunden war. Der Schalter war zu - keine Spur von irgendeinem Bahnmitarbeiter, keine Fahrkarten an diesem Tag. Pursi schrie innerlich einmal rum, weil ich mich mit diesem Drecksonlineticketdings auseinandersetzen durfte, obwohl ich erstmal zum Geburtstag der Nachbarin eingeladen war. Zusätzlich dazu war mein Anschlusszug wieder mal 25 Minuten zu spät. Also wieder frieren auf dem Bahnsteig, so wie letzte Woche. Und wen trifft man da? Jemanden von den Leuten, mit denen man sich am Freitag das Taxi geteilt hat. Wenigstens gabs Gesellschaft.

Ich bin mal gespannt, wie oft ich wohl pünktlich irgendwohin komme, wenn ich diese Zugverbindung nehme. Strichliste ist angesagt, allerdings mach ich nur Striche, wenn ich pünktlich ankomme. Das wird wohl weniger Arbeit machen.