Freitag, 1. Januar 2010

Ein frohes neues Jahr!

Ich finds ja immer wieder interessant, wie einem im Moment des Jahreswechsels klar wird, dass sich alles immer noch gleich anfühlt. Nichtsdestotrotz wünsche ich ein glückliches und gesundes neues Jahr. Das letzte Jahr war für mich, so wie es angefangen hat: ruhig und fokussiert. Reisetechnisch waren die Fahrt nach Portugal und das Forumstreffen in Franken genial; im Studium hab ich die Masterarbeit ohne größere Krisen hinter mich gebracht. Mit welchem Ergebnis steht allerdings noch zur Debatte. Sonst habe ich viel Zeit zu Haus verbringen können, wo ich Kraft schöpfen konnte, um alles zu bewältigen. Alles in allem ein ziemlich gutes Jahr.

2010 wurde etwas hektischer eingeläutet, denn ich war erst 8 vor 12 zu Haus. Um die Zeit U-Bahn fahren zu wollen, war auch ne Schnapsidee. Sollte ich das nochmal machen müssen, nehm ich ein Taxi. Aber zum Ende war ja alles gut und ich stand mit meinem Weinchen und den Dingen, die ich mir nächstes Jahr wünsche, vor meinem Fenster. Wenn das ein Omen für das neue Jahr sein soll, dann wohl, dass am Ende alles gut wird. Die Jobsuche steht an, und ich befürchte, dass ich für eine längere Durststrecke einen langen Atem werde haben müssen. Nunja, die Zeit wirds zeigen. Und es ist schonmal viel wert zu wissen, was ich will. Beim Anblick des Feuerwerks ist mir auch wieder aufgegangen, wie wenig ich von dieser Stadt brauche. Alles Blitzen und Funkeln für den Augenblick und morgen nur noch Gestank und Müll. Weniger Geblitze, aber dafür mit geliebten Menschen, wäre weitaus wertvoller für mich, aber hier ist davon nichts zu haben. Und dennoch hab ich mich zum Jahreswechsel nicht einsam gefühlt, trotz Alleinseins. Nunja, wir bauen auf das neue Jahr und hoffen, dass es positive Veränderungen bringt. (Im Moment verlangt es mir allerdings am ehesten nach Schlaf, aber es wird wohl noch dauern, bis ich den bekomme. Hier knallts noch für mindestens eine Stunde.)

1 Kommentare:

schildmehdchen hat gesagt…

OMG, die Berliner U-Bahn gestern Nacht stell ich mir lieber nicht vor. Aber schön, dass du trotzdem noch gut reingekommen bist ins neue Jahr, das hoffentlich ein gutes wird.