Donnerstag, 14. Januar 2010

Kleinstadtidylle

Heute morgen war Stadttag angesagt. Erstmal wurde ich mit den Freuden eines umgeräumten Parkplatzes konfrontiert. Da wird Ein- und Ausparken zum Schpass. Dann gings zum Bewerbungsfotos machen. Kompliment an die Fotographin des besten Fotostudios, das wo hier gibt, die es geschafft hat in einer Minute fünf gute Aufnahmen von mir zu machen. Das schafft sonst keiner. Ich kann fotographiert werden nicht leiden, aber diesmal war es wirklich schmerzlos. Außerdem wurde ich gleich gephotoshoppt und hab noch eine digitale Kopie des Bilds gekriegt. Das Ganze für 25 Euro - ich bin zufrieden.

Man merkt übrigens am besten, dass man in der Kleinstadt ist, wenn man vormittags in den Aldi geht. Der Altersdurchschnitt liegt gut über 60, man trifft mindestens ein bekanntes Gesicht und an der Kasse ist aggressives Anstehen angesagt. Da steht dann so eine nett aussehende kleine alte Dame mit einer Packung Küchenrollen in der Hand und lächelt mich zuckersüß an. Einen Moment später kommt ihr Ehemann mit einem vollen Wagen angefahren und gesellt sich zu seiner Frau in die Schlange - vor mir. Hnnng. Hachja. Trotzdem hab ich Fotos, Reformhaus, Bauernmarkt und Aldi in einer Stunde abgehandelt. In der Großstadt hätte ich länger gebraucht. (Und keine 10 Kilo Kartoffeln mitgekriegt. :ugly:)

2 Kommentare:

Kristina hat gesagt…

Bei uns sind die Hofer(=Aldi)-Einkäufer noch ein Eck schlimmer: Die schieben gleich mit dem Einkaufswagen hinten an... ist mir nicht nur einmal passiert...

Purslane hat gesagt…

Das haben die höflichen alten Menschen nicht gebracht. *gg*