Dienstag, 2. Februar 2010

Maaaann, kann mal einer den Stress abstellen?

Hach, die Freuden einer 40-Stunden-Arbeitswoche, neben der man noch seine Verteidigung vorbereiten darf. Da kommt man dann abends um kurz vor halb acht nach Haus, macht sich nen Kaffee und fängt an, am Eingangsstatement weiterzuarbeiten. Könnte ich meine Synapsen länger als zwei Stunden zusammenhalten, wäre ich wohl schon letzte Woche fertig geworden, aber so passiert das Ganze häppchenweise. Dazu dann noch ein bisschen anderes Zeug und schon fühlt man sich, als hätte man drei Jobs.

Zusätzlich bin ich auf der Suche nach einem vierten, denn irgendwann muss ich ja auch mal leben können von dem, was ich da tue. Heute hatte mich auch ganz heftig die Unzufriedenheit und Unruhe gepackt und ich habe mal ein bisschen rumgesucht. Nuja. Mal sehen, ob das irgendwohin führt. Dafür bin ich jetzt tierisch müde, kann aber die Finger nicht stillhalten. Und im Fernsehen kommt nur Twelve Monkeys, das verbessert meine Stimmung auch nichtmal minimal.

Gestern nacht hab ich noch die letzte Episode von Dollhouse geschaut. Sehr schön. Ich finde nur, sie haben die falschen Männer um die Ecke gebracht. Ich weiß ja, um das Drama zu erhöhen, tötet man gerne mal Leute, aber ich finde das wahnsinnig oft wahnsinnig sinnlos. Topher hätte bestimmt auch noch ne Fernbedienung für dieses Ding bauen können. Und Paul hätte ruhig mal weniger labern und den Kopf runternehmen können. Und warum Alpha das Dollhouse unbedingt verlassen musst, das versteh ich erst recht nicht. Naja, wenigstens wurde er nicht wie ein Blatt im Wind mitten im Flug von einem Dings aufgespießt. Kann mir gar nicht vorstellen, wer sich sowas ausdenken könnte.

2 Kommentare:

kontakt hat gesagt…

vielleicht tröstet es dich, dass es anderen genau so geht. Ich hab derzeit eine 70 - 90 Stunden Woche (hoffentlich eher 70) und die Wochenenden wurden erstmal gestrichen. :-(

Aber was anderes: 12 MONKEYS ist übrigens einer der besten Filme aller Zeite!

Purslane hat gesagt…

12 Monkeys ist deprimierend. Das kann ich nicht gebrauchen, wenn ich deprimiert bin. Entweder richtig zum Heulen der was, bei dem man nicht denken muss. ;)

Und nein eigentlich tröstet es mich nicht. Eigentlich ist es bescheuert, wie ein Pferd zu schuften. Andererseits auch wieder nicht. Nervig ist es allemal.