Montag, 15. Februar 2010

Wie die Zeit vergeht

Jetzt, wo die Uni soweit erledigt ist, kann ich die Abende neben Jobsuche, Einstellungstests und Dings darauf verwenden das Chaos zu beseitigen, das hier in der Wohnung schon ewig herrscht. Die Ewigkeit konnte man am besten an der Ablage des Papierkrams feststellen. Da fand ich Lohnabrechnungen und Bankauszüge von 2008, die noch fest verpackt in ihren Umschlägen in der Briefablage steckten. Ich dachte, ich hätte letztes Jahr wenigstens einmal die Ablage erledigt. Da merkt man, wie die Zeit vergeht.

Diese Woche wird wohl nur noch etwas Wohnraumoptimierung stattfinden, damit ich die Herdplatte permanent wohin stellen kann. Nächste Woche ist mein Bruder hier, da ist das Zimmer zu voll, um groß was zu räumen. Und danach will ich die Unisachen sortieren verstauen. Pfuh, da wird nochmal ein Akt.