Montag, 26. April 2010

Der Fluch der Dinosaurier

Dinosaurier verfolgen mich ja. Meistens in meinen Alpträumen, und genauso einen hatte ich letzte Nacht mal wieder. Ich habe, seit ich Jurassic Park mit zarten 12 Jahren gesehen habe, einfach höllische Angst vor den Viechern. T-Rexe sind besonders schlimm. Beim Rest kommts drauf an, wie es guckt.

Nunja, letzte Nacht hetzten mich also mal wieder ein paar Dinos durch die Gegend. Irgendwann habe ich plyschologisierend mal erkannt, dass die Dinos meistens für eine bestimmte Angst stehen. Was die derzeitige Angst ist, dürfte klar sein, bleibt nur noch die Frage, was mir mein Unterbewusstsein heute nacht genau mitteilen wollte. Und hier wirds abstrus: erstmal erkannten ich und die Gruppe Menschen um mich herum, dass die Dinos nur spielen wollen. Die schauen einmal um die Ecke, und wenn man dann schreien und händewedelnd das Weite sucht, dann stufen sie einen als Gefahr ein, kommen hinter einem her (und sie sind schneller) und fressen einen auf. Bleibt man ruhig und still, wie uns das Dr. Sam Neill erklärt hat, schauen die Dinos noch ein zweites Mal ums Eck, und ist man dann immer noch ruhig und still, dann mögen sie einen und sind treuere Freunde als jeder Hund. Äh ja, wertes Unterbewusstsein, die Botschaft 'Don't panic!' hättest du mir auch ohne Dinosaurier schicken können.

Aber mein Unterbewusstsein wusste mich auch noch zu erschädigen. Als Retter in der Not schickte es mir Michael Trucco, der in meinen Traum spazierte, gar tollig war und die bösen Dinosaurier vertrieb. Ich deute aber noch daran, was genau das jetzt bedeuten soll.

3 Kommentare:

Centaurea hat gesagt…

Bei Foren-Threads würde man sagen:

*schieb*

;-)

Purslane hat gesagt…

Ich nicht verstehe? *schlauch* Erhelle sie mich!

Katja hat gesagt…

Du sollst mal wieder was posten! ;)