Mittwoch, 21. April 2010

Elanor und Niphredil...

So, der Winter wär dann auch mal blogweise beendet. So *nachobendeut*sah es um Ostern rum im Wäldchen hinter dem Dorf aus. Wilde Narzissen, die den ganzen Waldboden bedeckten, und dazwischen Buschwindröschen. Ich weiß nicht, welche Blumen Tolkien im Sinn hatte, als er von Elanor und Niphredil sprach, aber mir fiel's spontan ein, als ich in dem Wäldchen stand. Das schönste, was ich seit langem gesehen hatte.

Ansonsten ist inzwischen auch mein Garten enttaut und bebaut. Die ganzen Blumenzwiebeln vom letzten Jahr sind aufgegangen, die Rosen hab den Frost alle überstanden, auch wenn ich das komplette alte Holz abschneiden musste. Hauptsache, Vaters schöne Rose, die mit den kleinen gelb-orangen Blüten, die so gut riecht, treibt wieder aus und kommt zum Blühen. Meine selbstgezogenen Tomaten werden im Moment abgehärtet am Wochenende, und ich hoffe, die halten sich noch solange mit dem Wachsen zurück, bis ich sie pflanzen kann. Aber die Woche kommt mir immer noch länger vor im Moment, und das Wochenende verfliegt so furchtbar schnell. Das Heimweh wird von Woche zu Woche schlimmer. Aber wir arbeiten ja dran.

3 Kommentare:

schildmehdchen hat gesagt…

Oooooh, wie wunderschön! *staun* Und ja, bei Buschwindröschen muss ich auch immer an Elanor denken. Niphredil ist in meiner Welt Scharbockskraut. *erzähl*

Purslane hat gesagt…

*google* Ach DAS ist das, was da hinten bei uns am Teich wächst! :D Dann hab ich deine Version von Elanor und Niphredil auch hier. Dazu blühen hier im Moment überall Himmelschlüssel. Sogar überall an der Bahnstrecke heimwärts. *verliebt*

schildmehdchen hat gesagt…

Nach den Himmelschlüsseln musste ich jetzt wieder googeln. *g* Aber die sind auch schön, jaaa. Hach, Frühling!