Freitag, 11. Juni 2010

Daheim

Man merkt, dass man endlich irgendwo angekommen ist, wenn man die Waschtasche, die man die letzten paar Jahre von einem Ort zum anderen geschleppt hat, endlich auspacken und den Inhalt in eine Schublade packen kann. Das hab ich eben getan und ich hoffe, dass ich das Ding von jetzt ab nur noch zum Verreisen packen muss. Gestern war ich in Berlin, habe den Mitbewohnern ihr und mein Glück mitgeteilt und angefangen zu packen. In zwei Wochen passiert dann der Umzug. Ich hab zwar noch keine Ahnung, wie ich meine Bücher hier unterbringe, aber irgendwie wirds schon passen. Und ich werde froh sein, wenn ich mit denen alles hinter mich gebracht habe und da endgültig raus bin.

Der Grund des Ganzen: Ich habe einen Job in WOB. Einen richtigen, echten Job mit richtigem, echten Gehalt. Montag geht's los und ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen. Das bringt auch mit sich, dass ich wieder in der heimatlichen Steppe wohnen kann. Ich bin schon gespannt auf die ersten mitleidigen Blicke, wenn ich sage, dass ich wieder zu Hause bei meiner Mutter einziehe. Dabei bin ich eigentlich eh nie weg gewesen. Die richtigen ausgiebigen Freudenschreie gebe ich dann von mir, wenn ich am Montag den ersten Tag hinter mir habe.

2 Kommentare:

schildmehdchen hat gesagt…

Gratuliere zum Umzug! Ich wünsch dir einen tollen ersten Tag im neuen Job!

Bloggerin, Abenteurerin, hat gesagt…

Auch von mir Gratulation zum Job! :D
Leôba