Donnerstag, 25. Oktober 2012

Dinge, die ich hasse...


Meine Mutter hat die Pizzabretter weggepackt. Sie weiß ganz genau, dass ich fast jede Woche ne Pizza esse, und zwar von einem Pizzabrett. Und sie hat sie trotzdem weggeräumt. Und sie kann sie nicht finden, weil sie der Meinung sind, sie sind im Keller, aber da sind sie nicht. Sie sind wahrscheinlich im Land der verlorenen Dinge aus "Vermiss mein nicht". Deswegen darf ich meine Pizza jetzt von einem Teller essen.


Es ist Kleinkram, ich weiß, aber es ist eines von diesen kleinen Dingen, die sich mehr und mehr anhäufen. Und ich bin es leid, mich darüber aufzuregen. Ich will mich nicht aufregen, aber innerlich bin ich auf der Palme, wenn ich feststelle, dass wieder irgendetwas weg ist oder sie etwas mitgenommen hat zu ihrem Freund, was ich zum Kochen brauche, oder wenn ich wieder feststelle, dass ich keinen Käse mehr für meine Stulle habe, weil sie alles bis auf einen Mitleidsrest aufgegessen hat.


Samstag, 6. Oktober 2012

Ich habe ...



... Ewigkeiten nicht mehr gebloggt. Ich verspreche diesmal auch nicht, dass es besser wird. Dazu mach ich den Rechner einfach viel zu selten an. Aber ich dachte mal und so. :-)


Was gibt es also Neues? Arbeit ist schick, da meine Kollegin schwanger ist, werde ich Anfang des nächsten Jahres zur Chefin der Gruppe auf Zeit aufsteigen. Ich weiß noch nicht so recht, was ich davon halten soll, aber wir werden sehen.


Meine Mutter hat seit Anfang des Jahres einen Freund. Das ist definitiv mal was Neues. Meine Mutter, die immer getönt hat, einen Mann will sie nicht mehr und das Haus ist ihr das wichtigste und Urlaub, da muss sie auch nicht hinfahren ... hat eine komplette Kehrtwende hingelegt, sich einen Freund zugelegt, Haus und Hof größtenteils mir und meinem Bruder überlassen und ist in den Urlaub gefahren. Ich glaube, wir erholen uns immer noch alle von dem Schock. Bzw. versuchen uns daran zu gewöhnen, besonders an Mutters Informationspolitik.


Ich spiele endlich wieder Volleyball. Jetzt schon seit fast einem Jahr bei einer Frauenmannschaft ein paar Dörfer weiter und seit dem Sommer auch bei einer Mixed-Mannschaft ein Dorf weniger weiter. Bald gehts auch los mit Punktspielen, Turnieren, Mixed-Liga ... und das erste Paar Knieschoner habe ich auch schon durchgerutscht. Außerdem kämpfe ich mit chronisch verstauchten kleinen Fingern, die noch ausgiebiger getaped werden müssen als früher. Aber ich hab Spaß. :-)


Und ansonsten gedenke ich den Stall zur Wohnung auszubauen. Wobei ich daran schon länger denke, aber jetzt gehe ich es mal soweit an, dass ich feststellen kann, ob das machbar ist oder nicht. Das Stroh, was da noch lagerte, ist weg, der größte Teil ist besenrein. Jetzt gehts ans Angebote besorgen für die größeren Sachen, Kosten schätzen für die kleineren Sachen und feststellen, ob ich das finanzieren kann. Ich glaube, da wird das größte Problem sein. Aber soweit sind wir noch nicht. Erstmal darf ich noch ein bisschen Schutt schippen, Zeug wegwerfen und umräumen und von einem eigenen Schlafzimmer träumen.


Und jetzt werde ich erstmal Klamotten anprobieren, die der Hermes-Mann gerade gebracht hat, und überlegen, ob ich heute noch ins Kino gehe oder mich doch mit ner DVD auf der Couch einrolle.